Die deutsche Wirtschaft hat stark unter Trojanern zu leiden: Ein Drittel aller Unternehmen war demnach in den letzten sechs Monaten von Ransomware betroffen. Wie die Computerwoche berichtet, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nun ein ausführliches Lagedossier veröffentlicht, das die aktuelle Situation im Hinblick auf diese Bedrohung darstellt. Eine Analyse der Daten aus Deutschland zeigt, dass sich die Bedrohungslage im Vergleich zum vergangenen Herbst verschlimmert hat: Zwischen Januar und Mai 2016 stieg der Anteil der Erpresser-Malware um gut 70 Prozent - alleine beim Angriffsvektor E-Mail. Eine weitere Bedrohung stellen Exploit Kits dar, mit denen sogenannte Drive-by-Angriffe ausgeführt werden. Die herkömmlichen Sicherheitsmechanismen werden vielfach von moderner Malware umgangen. Hier herrsche Handlungsbedarf. Als Basismaßnahmen der IT-Sicherheit empfiehlt das BSI in diesem Zusammenhang regelmäßige und kontinuierliche Updates der Anwendungen in einem Unternehmen, sowie die Etablierung eines Patch-Management-Prozesses.