Etwa um 0,7 Prozent im Jahresvergleich auf 686 Milliarden Euro soll der ITK-Markt der EU-Staaten in 2016 wachsen, berichtet silicon.de.  Das gehe aus einer aktuellen Prognose des Bitkom auf Grundlage von Daten des European Information Technology Observatory (EITO) hervor. Der ITK-Markt in Europa, also die Einnahmen mit Produkten sowie Dienstleistungen der Informationstechnik und Telekommunikation, wachse damit 2016 deutlich weniger als in dem – allerdings auch außergewöhnlich positivem – Vorjahr. 2015 verzeichneten die Marktbeobachter noch einen Zuwachs von 2,9 Prozent. Für die schlechtere Prognose gebe es mehrere Gründe. Einerseits trage dazu bei, dass die Telekommunikationsumsätze nach wie vor rückläufig sind. Sie gehen voraussichtlich um 1,8 Prozent auf 298 Milliarden Euro zurück. Das könnten die Umsätze mit IT-Dienstleistungen, Hardware sowie Software zwar ausgleichen, die der Prognose zufolge um 2,7 Prozent auf 388 Milliarden Euro ansteigen. Die Gesamtbilanz fällt aber dennoch eher mager aus. Positiv sei laut Bitkom-Chefvolkswirt Axel Pols vor allem die fortschreitende Digitalisierung der Gesamtwirtschaft. Diese sorge “für kräftig steigende Umsätze bei Software und IT-Dienstleistungen”. Diese Bereiche könnten um 5 beziehungsweise 3 Prozent zulegen.