IT-Dienstleister, die sich auf das Cloud-Geschäft konzentrieren, werden die Nase im Wettbewerb vorne haben, berichtet it-business.de. Demnach wachsen Cloud-Dienstleister doppelt so schnell, erzielen 1,5 mal höhere Bruttoerträge und 1,8 mal mehr höhere Einnahmen als ihre Mitbewerber. IDC und Microsoft haben haben die Studie „The Booming Cloud Opportunity“ erstellt, in der der Erfolg von IT-Dienstleistern aufgezeigt wird, die mehr als 50 Prozent ihres Umsatzes über die Cloud generieren. Die Umsätze im Public-Cloud-Markt sollen bis 2019 einen Wert von 141,2 Milliarden US-Dollar erreichen (19,4 Prozent Wachstum pro Jahr; CAGR) und damit sechsmal schneller wachsen als die allgemeinen IT-Ausgaben, so IDC. Den größten Anteil nehmen dabei Software-as-a-Service-Lösungen (SaaS) ein; allerdings sollen Plattformen (PaaS) und Infrastrukturen (IaaS) in den kommenden fünf Jahren mehr als doppelt so schnell wachsen. Diese positiven Zahlen hängen den Marktforschern zufolge auch damit zusammen, dass es weniger Cloud-Verweigerer gibt: Nur noch acht Prozent der Unternehmen haben kein Interesse an Cloud-Services (2014 waren es noch 21 Prozent). Dagegen haben rund 80 Prozent bereits Cloud-Dienste ausgerollt oder planen das in naher Zukunft. Auch für den deutschen Markt legt IDC aktuelle Zahlen vor. Demnach wächst der Markt für Public Cloud Services sogar zehnmal so schnell wie die Ausgaben im deutschen IT-Sektor und damit „stark“, wie die Marktforscher betonen.