Die Datenschützer der EU-Staaten melden Nachbesserungsbedarf beim EU-US-Datenschutzschild "Privacy Shield" zum Informationstransfer in die USA an, meldet heise Security. "Wir glauben, da ist noch Arbeit zu erledigen", sagte Isabelle Falque-Pierrotin, Leiterin der französischen Behörde CNIL, am Mittwoch in Brüssel. Sorge macht den Datenschützern laut Falque-Pierrotin unter anderem, dass immer noch massenhaft Informationen im Dienste der öffentlichen Sicherheit gesammelt würden. Diese Möglichkeit sei derzeit in den Schild eingebaut. Das sehe auch die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff so.