Wenngleich die Mobilisierung von Geschäftsprozessen einen immer größeren Stellenwert bekommt, haben die Unternehmen ihre Probleme damit, den mobilen Datenzugriff und -austausch ausreichend abzusichern, so die Computerwoche. Dies bestätige nun eine techconsult-Umfrage in 252 Unternehmen. Enterprise Mobility habe sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. Die starke Zunahme stelle Unternehmen vor massive Umsetzungsprobleme, vor allem was Verschlüsselung, Mobile Device Management (MDM) bzw. Mobile App Management (MAM) sowie die Integration privater mobiler Geräte anbelangt. Zudem spielen auch BYOD & Co eine Rolle. Wie ein weiteres Umfrageergebnis zeigt, sprechen sich nämlich nur 31 Prozent der Unternehmen ab 100 Mitarbeiter gegen die berufliche Nutzung von privaten Devices (BYOD) aus. Dem COPE-Modell (Corporate owned, personally enabled) sollen noch mehr Unternehmen aufgeschlossen sein, nur 19 Prozent verbieten ihren Mitarbeitern rigoros die private Nutzung von beruflichen Geräten. Jedoch haben 45 Prozent der Unternehmen keine strengen Richtlinien definiert, so kommt es bei 55 Prozent zu Vermischung der Daten. Die Herausforderungen für die IT-Abteilungen liegen somit in erster Linie im Management der Geräte.